Schloss Meggenhorn


Die Orgel von Meggenhorn

 

Im Jahre 1920 erwarb der Zürcher Textilindustrielle Jakob Heinrich Frey-Baumann das Schloss Meggenhorn und liess 1926 die Weite-Orgel in die Kapelle einbauen. Das Instrument hat keinen Prospekt, ist gesamthaft in einem Schwellkasten in einem Raum situiert, der sich unter der Kapelle, sozusagen in dessen Keller, befindet. Der Klang dringt durch im Fussboden der Kapelle eingelassene Gitter oder direkt auf die Terrasse des Schlosses, die auf der Höhe des Kellers liegt, durch eine Öffnung, die bei Nichtgebrauch mit dicken Holztüren verschlossen werden kann. Der Spieltisch, «versteckt» in einer Nische, die an einen Beichtstuhl erinnert, steht in der Kapelle selber. gleich links neben dem Eingang und besitzt zwei Manuale mit 61 Tasten (C-c”‘) und eine Pedalklaviatur mit 30 Tasten (C-f’). Über den Klaviaturen befindet sich eine Reihe mit Registerwippen, gleich darüber eine zweite der freien Kombination, während unter dem ersten Manual Drucktasten für die festen Kombinationen (pp/p/mf/f/Tutti), für die Grundregistrierung, die freie Kombination sowie für den Auslöser angebracht sind. Rechts über dem Pedal befinden sich die beiden Tritte für den Jalousie-Schweller sowie für das Registercrescendo.

 

Die Disposition

 

I. Manual

 

Vox coelestis 8′ (c°-h° Zink, ab c’ Zinn) Viol d’orchestre 8′ (C-h° Zink, ab c’ Zinn) Traversflöte 8′ (Holz, offen – ab g’ überblasend Gamba 8′ (C-h° Zink, ab c’ Zinn) Principal 8′ (C-h° Zink, ab c’ Zinn) Fagott 8′ (C-h° durchschlagendes Zungenregister mit Holzstiefel und Bechern aus Kartonrohr, ab c’ Labialpfeifen, Zinn) Flöte 4′ (C-h° Holz, ab c’ Zinn – offen) Harfe (Glockenspiel, Metallklangstäbe mit gestimmten Resonanzkörpern aus Holz und Karton)

 

II. Manual

 

Viol d’orchestre 8′ (Transmission aus 1) Traversflöte 8′ (Transmission aus 1) Bourdon 8′ (Holz, gedeckt) Horn 8′ (ab f, Holz, doppelte Länge) Principal 8′ (Transmission aus 1) Oboe 8′ (Zink, aufschlagendes Zungenregister) Vox humana 8′ (Zinn, aufschlagendes Zungenregister in eigenem Schwellkasten) Vox humana – Echo (Steuerung Kastendeckel) Clarinette 16 (ab g’. durchschlagendes Zungenregister, Becher aus Kartonrohr) Tremulant Schwellwerkumschaltung Kapelle / Terasse

 

Pedal

 

Stillgedackt 16′ (Holz, gedeckt, Abschwächung des Subbass) Subbass 16′ Flötenbass 8′ (Transmission Subbass 16′)

 

Koppeln

 

II super / II sub 1 / II super 1 / 11-1 / I super / 11-Pedal / 1-Pedal

Kontakt | Impressum | designed by st-reway.de