Augustiner Museum FR


Welte-Orgel des Augustinermuseums Freiburg

 

 

 

1733 Orgelneubau einer Orgel in der Pfarrkirche Gengenbach durch Orgelbauer Georg Friedrich Merckel (Strassburg).

 

1741 Reparatur durch Johann Georg Rohrer.

 

1896 Abbruch des Werkes in Gegenbach.

 

1923 Aufstellung des Gehäuses im Augustinermuseum Freiburg/Breisgau.

 

1935 Orgelneubau mit elektrischer Traktur in das historische Gehäuse durch OBM M.Welte & Söhne II/16 + 1Tr.

 

1944 Erweiterung durch die Erbauerfirma II/21 + 1Tr..

 

1957 Umbau durch OBM Willy Dold (Freiburg/Breisgau), dabei Ersatz des Spieltisches durch einen Laukhuff-Spieltisch.

 

1970, 1973 und 1976 Veränderungen durch OBM August Späth (Hugstetten).

 

2005 Abbau und Einlagerung des Instrumentes durch OBW Jäger & Brommer (Waldkirch)

 

2010 Restaurierung des Werkes und Rückführung der Disposition auf den Zustand von 1944 mit Einbezug eines Welte-Spieltisches der ehemaligen Orgel der Abteikirche Lichtental bei Baden-Baden II/21 + 1Tr.

 

Disposition:

 

Hauptwerk:

I. Manual

Principal 8’ Prospekt

Rohrgedackt 8’

Octave 4’

Nachthorn 4’

Octave 2’

Mixtur 4-6 fach 2 2/3′

Rankett 16’

 

Hinterwerk im Schweller:

II. Manual

Singend Principal 8’ 1944

Weitgedackt 8’ 1944

Ital.Principal 4’ Prospekt

Quintatön 4’ (vorher Quintade 8’)

Schweizerpfeife 2’ 1944

Larigot 1 1/3’ 1944

Zimbel 3-fach 2/3′

Oboe 8’ 1943

Krummhorn 8’

Tremulant

 

Pedal:

Principalbass 16’ Prospekt

Untersatz 16’

Octavbass 8’

Nachthorn 4’ TR HW

Posaune 16’ 1943

Dulcian 8’

 

Spielhilfen: 2 FC, II/I, I/P, II/P, 11 Vacate

Spieltisch: Auslöser, FC 1, FC 2, Tutti, Walze ab, Zungen ab, Pianopedal

Fuss: Walze, Schwelltritt II

 

Tonumfang:

Manuale = C – a’’’  Pedal C – f’

 

Zu der Kirche:

 

1278 bis ca. 1350 nach Schenkung von Graf Egino II. Bau der Klosteranlage.

 

Anfang des 18. Jahrhunderts Barockisierung.

 

1821 Säkularisation.

 

1823 Umbau der Kirche zum Theater durch C. Arnold.

 

Seit 1923 Museum.

Kontakt | Impressum | designed by st-reway.de